Druckansicht der Internetadresse:

Fakultät für Mathematik, Physik und Informatik

Arbeitsgruppe Apl. Prof. Dr. Lothar Kador

Seite drucken

Räumliche Analyse von Festkörpern jenseits der Beugungsgrenze mittels Einzelmolekülspektroskopie

  • Projektleiter: Dr. rer. nat. Lothar Kador
  • Ansprechpartner: Dr. rer. nat. Lothar Kador

  • Projektstart: 21.01.2009
  • Projektende: 18.04.2009
  • Projektnummer: DFG - KO1359/19-1
  • Geldgeber: DFG

Projektbeschreibung:

Die Detektion der Fluoreszenzsignale einzelner Moleküle ermöglicht eine Genauigkeit der Ortsbestimmung, die weit über die Abbesche Beugungsgrenze hinausgeht und nur vom Signal-Rausch-Verhältnis abhängt. Bei tiefen Temperaturen können kleine Subensembles einzelner Dotierungsmoleküle in einem Festkörper wegen der inhomogenen spektralen Verteilung sukzessive und getrennt voneinander angeregt werden, so dass auch makroskopische Strukturen mit einer Ortsauflösung jenseits der Beugungsgrenze sichtbar werden. Die Möglichkeiten dieses Verfahrens im Bereich der Festkörperphysik und der Materialwissenschaften werden untersucht. Außerdem werden Korrelationen zwischen der räumlichen Lage und spektroskopischen Eigenschaften der Dotierungsmoleküle erforscht.

Abbildung: Detektion der Fluoreszenzsignale

Verantwortlich für die Redaktion: apl.Prof.Dr. Lothar Kador

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt